Collège des bourgmestre et échevins

Attributions du collège des bourgmestre et échevins

Parmis les attributions multiples du collège des bourgmestre et échevins rangent notamment:

  • l'exécution des lois et règlements (pour autant qu'ils ne concernent pas la police => attribution du bourgmestre)
  • publication et exécution des résolutions du conseil communal
  • instruction des affaires à soumettre au conseil communal ainsi que établissement de l'ordre du jour des réunions du conseil communal
  • administration des établissements communaux et du contrôle des établissements publics placés sous la surveillance de la commune
  • de la surveillance des services communaux
  • de la direction des travaux communaux
  • administration des propriétés de la commune ainsi que la conservation de ses droits
  • engagement des ouvriers communaux, surveillance des fonctionnaires, employés et ouvriers de la commune
  • contrôle de la composition régulière des conseils des fabriques d'église
  • surveillance spéciale des hospices civils et des offices sociaux
  • garde des archives, des titres et des registres de l'état civil.

André Poorters - Bourgmestre

Camille Weiland - Échevin

Marco Bermes - Échevin

Déclaration du collège des bourgmestre et échevins - Version allemande

1. Ressortaufteilung

Bürgermeister : Allgemeine Verwaltung, Baugenehmigungen, Gemeindeeigentum und – bauten, Regiebetrieb, Abfallpolitik, Sicherheit und Rettungsdienste, Regionale Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden, Schule und Familie, Zivilstand und Chancengleichheit.

1. Schöffe: Finanzen, Gemeindeinfrastrukturen, Verkehr, Bebauungspolitik, Energie, Umweltpolitik,

2. Schöffe: Soziales, Kultur, Sport, Tourismus, Ausländerintegration, Jugend und Freizeit, Vereine, Senioren,

Gesamter Schöffenrat: PAG, Gemeindeentwicklung, Biotopkartierung, Information der Bürger, Kommunikation.

Die Schöffenratssitzungen finden wöchentlich am Donnerstag statt, und zwar um 14.00 Uhr.

Der Tagungstag für Gemeinderatssitzungen wird erst festgelegt nach den Komlementarwahlen die voraussichtlich im Februar 2012 stattfinden. Bis dahin werden die Gemeinderatssitzungen vom Schöffenrat vorgeschlagen. Die nächste Gemeinderatssitzung ist am 19. Dezember 2011 um 16.00 Uhr geplant und bis zu den vorgesehenen Komplementarwahlen bestimmt der Schöffenrat den Termin der nächsten Gemeinderatssitzung.

Auf Anfrage hin stehen die Schöffenratsmitglieder den Mitbürgern zwecks Unterrredung zur Verfügung.

2. Komplementarwahlen

Im Hinblick auf die bevorstehenden Komplementarwahlen beschränkt sich die vorliegende Schöffenratserklärung auf die Präsentation der richtungsweisenden Politik des Schöffenrates. Eine detaillierte Erklärung wird erst nach den Komplementarwahlen, und zwar in der 1. Gemeinderatssitzung nach den betreffenden Wahlen stattfinden.

3. Interkommunale Syndikate und Vereinigungen

In den Gemeindesyndikaten und Vereinigungen wird die Gemeinde Consdorf von Mitgliedern des Schöffenrates bzw. Gemeinderates, die der Schöffenratsmajorität zugehören, vertreten.

Diese Vertreter der Gemeinde werden in der nächsten Gemeinderatssitzung bestimmt, wobei verschiedene Posten, bis nach den Komplementarwahlen, von Schöffenratsmitgliedern wahrgenommen werden um dann an Gemeinderatsmitglieder, die der Schöffenratsmajorität angehören, übergeben zu werden.

Bis zu diesem Zeitpunkt vertritt der Bürgermeister einstweilig die Gemeinde in diesen Organisationen oder kann sich gegebenenfalls durch ein Schöffenratsmitglied vertreten lassen.

4. Gemeindekommissionen

Um den Bürger weitmöglichst eine Beteiligung an der Gestaltung der Gemeinde zu ermöglichen,  sollen die bestehenden, beratenden Kommissionen weitergeführt werden, wobei die Kulturkommission  auch den Bereich Sport begreifen soll.

Im Hinblick auf die vom vorherigen Gemeinderat genehmigten Bauprojekte, die eine grössere finanzielle Belastung der Gemeinde in Zukunft herbeiführen werden, wird eine Finanzkommission geschaffen, die dem Schöffen- und Gemeinderat beratend zur Seite stehen soll.

Demnach sollen folgende beratende Kommissionen geschaffen werden : Schulkommission, Integrationskommission, Chancengleichheits- und Seniorenkommission, Umwelt-und Mobilitätskommission, Kultur- und Sportkommission, Jugend- und Vereinekommission, Öffentliche Gebäude- und Wegekommission, Bauten-, Gemeindeentwicklung- und Infrastrukturenkommission, Finanzkommission

Die Mietkommission ist durch eine regionale Kommission ersetzt worden.

Jede Kommission wird zwischen minimal 5 und maximal 7 Mitglieder begreifen, die vom Schöffenrat vorgeschlagen und vom Gemeinderat gewählt werden auf Grund ihrer Kompetenzen und Erfahrungen. Der Posten vom Präsidenten jeder Kommission wird von einem Schöffenratsmitglied  oder einem Gemeinderatsmitglied, das dem Schöffenrat nahesteht, bekleidet.

Um die Arbeiten der einzelnen Kommissionen verfolgen zu können, wird der Gemeinderat sich einmal im Jahr mit den Kommissionspräsidenten treffen.                                    

5. Trinkwasserversorgung und Abwasserklärung

Die Trinkwasserversorgung sowie die Trinkwasserqualität werden prioritär behandelt und somit bestmöglichst garantiert werden.

Die eigenen Trinkwasserreserven werden abgesichert und ausgebaut durch Erneuerung der Quellfassung.

Das Wasserleitungsnetz wird teilweise instandgesetzt und gegebenenfalls erneuert.

Im Zusammenhang mit verschiedenen Bauprojekten wird das Abwasserkanalnetz in Consdorf teilweise erneuert und mit einem separaten Kanal für Oberflächenwasser versehen.

Eine teilweise Erneuerung des Kanalnetzes in Breidweiler wird vorgesehen.

6. Schulpolitik, Kinder und Familie

Weiterführung des vom vorherigen Gemeinderat votierten Projektes zum Bau einer neuen Schule, die Kindertagesstätte (crèche), Education précoce und Maison Relais in Consdorf begreift.

Ziel ist das betreffende Projekt im Kader vom votierten Budget durchzuführen.

Somit kann die bestehende Schulinfrastruktur den modernen Bedürfnissen der heutigen Zeit angepasst werden, wo meistens die beiden Eltern berufstätig sind.

In diesem Zusammenhang wird auch der Schülertransport von Scheidgen nach Consdorf den Bedürfnissen angepasst werden.

Das Projekt einer kinderfreundlicheren Gestaltung des Schulhofes in Consdorf wird überdacht und weitergeführt.

Weiterführung eines Biotop-Entdeckungspfades in Consdorf das den Kindern, Jugendlichen und der ganzen Familie die Natur, den Wald und seine Pflanzen und Bewohner, näher bringen wird.

7. Gemeindefinanzen

Die aktuelle Finanzlage der Gemeinde kann als gesund bezeichnet werden und dies soll auch so bleiben. Die vom vorherigen Schöffen- und Gemeinderat in die Wege geleiteten Bauprojekte von über 9 Millionen Euro sollen auf ihren finanziellen Impakt auf den Gemeindehaushalt hin überprüft werden.

So wird zu diesem Zweck, zusammen mit der neuzuschaffenden Finanzkommission, ein mehrjähriger Investitionshaushalt aufgestellt werden. Dabei wird der, von staatlicher Seite in Aussicht gestellten, gebremsten Steigerung der Einnahmen Rechnung getragen werden.

Mit einer verantwortungsvollen Haushaltspolitik, soll die Verschuldung der Gemeinde in einem den Einnahmen angepassten Rahmen gehalten werden.

Damit die Gemeindetaxen  (Trinkwasser, Abwasser, Kanal und Müllbeseitigung), die nach dem Kostendeckungsprinzip funktionnieren sollen, in den nächsten Jahren nicht weiter steigen, wird prioritär allen möglichen Einsparmöglichkeiten der Vorrang gegeben.

8. Natur und Umwelt

Weiterführung der Unterstützung der Bürger bei ihren Initiativen von energiegerechtem Bauen.

Sensibilisierung der Bürger zu energiegerechtem Bauen durch Informationsversammlungen über Energiesparmassnahmen.

Förderung von Initiativen zur Investition in erneuerbare Energien : z.B.: Photovoltaik-Projekte in Zusammenarbeit mit ENOVOS.

9. Sicherheit und Verkehr

Die Sicherheit ist eines der Hauptanliegen der Bürger. Dem soll Rechnung getragen werden durch:

  • einer den Gegebenheiten angepassten Verkehrberuhigungspolitik;
  • einer engen Zusammenarbeit mit den Rettungsdiensten und der Polizei;
  • der Einführung einer « Hotline » bei der Gemeinde im Falle von ernsten Zwischenfällen;
  • die Verbesserung der Strassenbeleuchtung in verschiedenen Strassen und Wegen.

10. Bauen und Wohnen

Die Gemeinde Consdorf ist eine ländliche Gemeinde mit einem ihr eigenen Dorfcharakter, den es zu erhalten gilt.

Im nächsten Jahr (2012) wird ein neuer PAG vorgestellt, der mit den Bürgern diskutiert wird.

Bei dieser Gelegenheit wird das aktuelle Bautenreglement angepasst werden.

Um unseren jungen Mitbürgern auch in Zukunft die Möglichkeit zu geben sich in ihrem Geburtsort niederzulassen, wird die Schaffung von Baugrundstücken bzw. Wohnungen gefördert.
Dabei wird ein Augenmerk auf den dem Dorfcharakter angepassten Wachstum gelegt und besonders kleinere Lotissemente unterstützt.

Um das Leben in den verschiedenen Ortschaften der Gemeinde noch attraktiver zu gestalten, wird die Amenagierung der Dorfzentren (« Duerfplaz ») in Consdorf, Scheidgen und Breidweiler geplant.

In diesem Zusammenhang werden auch verschiedene Tourismusinitiativen  (z.B. : Fahrradtourismus) miteinbezogen, um die Attraktivität zu erhöhen.

11. Tourismus

Die Förderung vom Tourismus in der Gemeinde Consdorf, mit seinen Hotels und Campings, stellt eine besondere Herausforderung dar.

Consdorf soll auch für Tourismus attraktiver gestaltet werden. Dies kann jedoch nicht nur aus eigener Initiative erreicht werden, sondern eher in Kooperation mit allen Initiativen rund um das Müllerthal, also mit S.I.T., mit ORT, GAL und ONT.

Eine enge Zusammenarbeit mit all den Organisationen wird angestrebt und gemeinsame Projekte, die tourismusfördernd sind, werden unterstützt.

Lokale Projekte werden als besonders förderungswürdig eingestuft :

Erweiterung und Modernisierung des Campings Buergkap,
Ausbau von Fahrrad- und Wanderwegen,
Realisation des Biotop-Entdeckungspfades Consdorf,
Neuamenagierung des Dorfkerns von Consdorf, unter Einbeziehung der Neuaffektation des Haus Lauer, und ebenfalls der Dorfplätze in Scheidgen und Breidweiler.

12. Vereine und Senioren, Sport und Kultur

Alle Vereine deren Aktivitäten eine Bereicherung des Freizeitangebots für alle Bürger anbieten,werden verstärkt gefördert.

Dies trägt dazu bei, dass ein aktives Zusammenleben aller Bürger gewährleistet ist und
verbessert wird.

Den Belangen der Jugend und der Senioren wird eine besondere Aufmerksamkeit entgegengebracht.

Sport und Kultur, besonders Initiativen im Hinblick auf eine gute und gesunde Freizeitbeschäftigung, werden gezielt unterstützt, z.B. : Konscht-Treff 2013, Konzerte, Sportveranstaltungen…

13. Gemeindefusionen

Die Pläne des Innenministeriums im Hinblick auf Gemeindefusionen sind bekannt, jedoch sind diese Pläne weder konkret noch prioritär.

Deshalb wird eine regionale Informationsversammlung in den nächsten Jahren geplant, wo Vertreter von fusionierten Gemeinden die Erfahrungen der letzten Jahre mitteilen und somit ein komplettes Bild der Problematik ermöglichen.

Die Position des vorherigen Gemeinderates, eine Fusion aller Müllerthalgemeinden einer « kleinen » Fusion vorzuziehen, wird bis auf weiteres weiter verfolgt.

14. Information und Kommunikation

Die Informationspolitik der Gemeinde gegenüber den Bürgern wird weiter verbessert.

Der « Gemengebuet » und « Schoulbuet » stellen jetzt schon exzellente Kanäle dar um wissenswerte und wichtige Informationen über die Aktivitäten in der Gemeinde, der Schule, im kulturellen Leben und auf sportlichem Plan, sowie über die Arbeiten und Beschlüsse des  Gemeinde- und Schöffenrates zu vermitteln.

Es werden jedoch noch weitere Wege der Kommunikation angestrebt :

  • Verbesserung der Homepage der Gemeinde
  • Organisation von Informationsversammlungen bei der Planung von grösseren Projekten (PAG, alternetive Energien, Energiesparmassnahmen)

15. Gemeindepersonal

Es ist wünschenswert dem Bürger einen optimalen Service anzubieten und im Hinblick auf eine stetige Verbesserung dieser Dienstleistungen der Gemeinde,  wird das Gemeindepersonal kontinuierlich weitergebildet.

Dadurch, sowie durch den engen Kontakt mit dem Schöffenrat, wird es dem Personal ermöglicht, den berechtigten Erwartungen der Einwohner voll motiviert entgegenzukommen.

Consdorf, den 29. November 2011

Der Schöffenrat

Disclaimer